Information Förderung

Die Firma LEWOG beantragt für fast alle Projekte sowohl für Reihen- und Doppelhäuser bzw. Einzelhäuser als auch für Wohnungen eine Förderung vom Land Oberösterreich. Die Förderungen unterscheiden sich aber von Projekt zu Projekt. Als Serviceleistung der LEWOG haben wir Ihnen daher alle Förderungsmodelle, die für Immobilien der LEWOG relevant sind, zusammengefasst. Die Förderung für Eigentumswohnungen beruht auf der Oberösterreichischen Eigentumswohnungs-Verordnung 2019 und ist für alle Projekte ab dem Jahr 2019 gültig! Informationen zur "Förderung alt", falls relevant,  finden Sie unter den jeweiligen Projekten, bzw. beraten wir Sie gerne bei uns im Büro.

Eigentumswohnungen

Verordnung der Oö. Landesregierung über die Förderung der Errichtung von Eigentumswohnungen (Oö. Eigentumswohnungs-Verordnung 2019)

Die Förderung für Eigentumswohnungen wird direkt von der Fa. LEWOG GmbH für unsere Kunden im Vorfeld mit der maximalen Höhe beantragt. Die Förderung vom Land Oberösterreich besteht aus nicht rückzahlbaren Zuschüssen zu Hypothekardarlehen. Die Mindesthöhe dieses Darlehens beträgt 65.000 Euro pro Wohnung (Optimalenergie) und erhöht sich pro Kind um 10.000 Euro.

Jahreseinkommen
(Bruttobezüge abzgl. insg. einbeh. SV-Beiträge, Lohnsteuer, Pendlerpauschale)
Förderung vom Land OÖ
(Optimalenergiehaus)
Es gelten folgende Höchstgrenzen:
1 Person: 37.000 €

Bei einem Ein- und Zweipersonenhaushalt 65.000 €. Pro Kind erhöht sich die Förderung um 10.000 €

2 Personen: 55.000 €

Bei einem Ein- und Zweipersonenhaushalt 65.000 €. Pro Kind erhöht sich die Förderung um 10.000 €

Die Käufer haben folgende Wahlmöglichkeiten:

Variante 1:
Zinsenzuschüsse zu einem Hypothekendarlehen der Österreichischen Landesbank AG mit einer Laufzeit von 30 Jahren und variabler Verzinsung. Hier beträgt die Höhe ein Sechstel des geförderten Hypothekardarlehens aufgeteilt auf die Laufzeit. Die variable Verzinsung erfolgt auf Basis des 3-Monats-Euribors zzgl. eines nach oben begrenzten Aufschlags.
Die Tilgung beträgt im ersten Jahr 2,1% des ursprünglichen Darlehensbetrags, danach erhöht sich diese um 1,86% pro Jahr.

Variante 2:
Zinsenzuschüsse zu einem  Hypothekardarlehen der Oberösterreichischen Landesbank Aktiengesellschaft mit einer Laufzeit von 20 Jahren und einer Fixverzinsung. Der Zuschuß beträgt bis zu 1,5% der gesamten Verzinsung, beim Förderwerber verbleibt - für Ansuchen bis 31.12.2019 und somit noch für unsere Projekte in Rufling und Pichling - eine Mindestverzinsung von 1 %. Seit Februar 2020 beträgt die Mindestverzinsung 0,75% - gültig für Ansuchen vom Bauträger bis 31.12.2021.

Antragstellung:
Im Rahmen der Kaufvertragsunterzeichnung beantragt der Kunde selbst die
Förderung. Alle Formulare sind bei der LEWOG ausgefüllt abzugeben.
Nach Rohbau mit Dacheindeckung wird das Darlehen vom Land OÖ ausbezahlt, bis dahin ist eine Eigenfinanzierung nötig.

Mehr Information über die Förderung für Wohnungen erhalten Sie beim Amt der Oö. Landesregierung, Abteilung Wohnbauförderung (LDZ), Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, Tel.: 0732 77 20 oder unter www.land-oberoesterreich.gv.at ( Service   Förderungen   Bauen und Wohnen   Eigentumswohnungen ).
Die Vorgaben des Landes Oberösterreich zu den Einkommensgrenzen müssen erfüllt werden. Das Land OÖ hat das Recht, die Vorgaben zu ändern.
Es besteht kein Rechts­anspruch auf die Förderung!

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Ihr LEWOG - Team!

PRÜFUNG DER FÖRDERWÜRDIGKEIT

Um eine Förderung beanspruchen zu können, sind folgende Kriterien zu erfüllen:

  • Die Bauweise muss dem neuesten Stand der Technik entsprechen. Unsere Immobilien werden alle in Optimalenergiebauweise (30kWh pro Quadratmeter und Jahr) errichtet. Diesen Punkt erfüllt die LEWOG somit automatisch für Sie!
  • Vom Land Oberösterreich werden die genannten Einkommensgrenzen vorgegeben. Diese dürfen nicht überschritten werden. Zusätzlich führt die Hypo (= Darlehensgeber für die Förderung) eine Liquiditätsprüfung durch. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass für die genaue Förderhöhe ein Lohnzettel vorliegen muss. Zur Einkommensberechnung muss der Jahreslohnzettel des Jahres VOR Förderzusicherung (meist 1 Jahr VOR Baubeginn) oder der Schnittwert aus den letzten 3 Jahren herangezogen werden.

Verpflichtende Voraussetzungen für Eigentümer einer geförderten Immobilie:

  • Die Eigentümer müssen die/das geförderte Wohnung/Haus selbst mit Hauptwohnsitz bewohnen und die Einkommensgrenzen dürfen nicht überschritten werden.
  • Ehepaare und eingetragene Partner müssen denselben Hauptwohnsitz haben.
  • Die geförderte Immobilie ist innerhalb von längstens 3 Jahren ab Datum der Zusicherung zu beziehen. Innerhalb von sechs Monaten nach Bezug sind frühere Immobilien der letzten fünf Jahre, gleich ob Eigentum oder Miete, gefördert oder frei finanziert, aufzugeben.
  • Eine Vermietung der Immobilie ist nicht zulässig.